Im Jahr 2007 trafen ein Mathematiker der Fachhochschule Vorarlberg, ein junger Softwareentwickler und ein Experte für Abfallwirtschaft vom Vorarlberger Umweltverband im Rahmen eines an der FH Vorarlberg durchgeführten Forschungsprojekts aufeinander. Gemeinsam entwickelten sie mit Entsorgern aus Vorarlberg eine Software für die Erfassung, Auswertung und Simulation von Sammeltouren. Seinerzeit noch mit sog. PDAs, dem Vorgänger der heutigen Smartphones. Auf diese Weise wurden sämtliche Abfallsammelstellen in ganz Vorarlberg digital erfasst und kartografisch festgehalten. Über drei Jahre wurde geforscht entwickelt und anhand von Feldversuchen ein Prototyp entwickelt, der in weiterer Folge unwissentlich die Basis für eine Software bilden sollte, die heute aus der Abfallwirtschaft nicht mehr wegzudenken ist.

Aufgrund der positiven Resonanz unserer Feldversuche und dem Wunsch einiger Gemeinden in Vorarlberg die Optimierungsversuche in die Praxis umzusetzen, wurde schließlich am 1. April 2010 die Firma infeo GmbH als “Institut für Entsorgungslogistik und Optimierung” gegründet, um als Partner für Kommunen und Entsorger die an der Fachhochschule entwickelten Prototypen zu einem marktfähigen Produkt weiter zu entwickeln. Bis heute ist vom damals entwickelten Prototypen nur noch die Grundidee geblieben: Kurze Wege um die Logistik auf ein Minimum an Kosten, Emissionen und Verkehr zu reduzieren. Die heute von infeo unter dem Namen ALOA system vermarktete Komplettlösung wurde von grundauf neu entwickelt und laufend an die Bedürfnisse unserer Kunden angepasst.

Seit 2010 haben wir über 150 Fahrzeuge mit unserem Bordcomputersystem ausgestattet, mehr als 100 verschiedene Analyse-, Planungs- und Optimierungsprojekte durchgeführt und mehrere Millionen Kilometer an Sammel- und Entleerstrecken eingespart. Das ALOA system ist nicht nur eine Software für die Optimierung der Logistik, sondern vielmehr eine Plattform für große Abfallwirtschaftsbetriebe wie zum Beispiel die IKB (Innsbrucker Kommunalbetriebe), die Abteilung Entsorgung des Magistrats der Stadt Klagenfurt oder die ALBA Group am Standort Friedrichshafen.
Für viele unseren Kunden ist das ALOA system der Dreh- und Angelpunkt sämtlicher Betriebsdaten, angefangen von der Zeiterfassung über Telematik, Planung und Optimierung bis hin zu Simulation, Navigation und einem digitalen Abfallkalender bietet infeo heute nicht nur ein umfassendes Portfolio in Sachen Hardware und Software, sondern leistet auch einen enormen Beitrag bei der Koordination und Umsetzung von komplexen Planungsprojekten im Bereich der Abfallwirtschaft.

Unser Know-How und unsere Erfahrung wächst stetig – kein Projekt ist für uns wie jedes andere. Mit jedem Kunden entstehen neue Herausforderungen und wachsen auch die Ansprüche an unser Leistungsspektrum. Unsere Mission ist es, die Prozesse in der Administration und in der Logistik zu digitalisieren, zu automatisieren und letztlich zu optimieren, so dass nachhaltig die Kosten, Emissionen und Aufwände gesenkt und die Leistungsfähigkeit erhöht wird. Dabei achten wir stets auch auf soziale Aspekte und Fairness für die Angestellten und Mitarbeiter unserer Kunden. Nicht zuletzt sind wir auch Mediatoren zwischen Personalvertretung und der Geschäftsleitung und begleiten alle Beteiligten vom ersten Workshop bis zur Umsetzung.